Opfergruppen

Stolpersteine werden nach der Intention des Künstlers Gunter Demnig für alle Opfer des Nationalsozialismus verlegt. Zu den Opfern zählen auch die Überlebenden von Lagern und Gefängnissen und die aus Deutschland Geflohenen.

  • Juden

    Opfergruppe Juden

    Die Jüdinnen und Juden stellen die weitaus größte Opfergruppe. Dem Völkermord an rund 5,6 bis 6,3 Millionen Menschen, die in Europa in der Zeit des Nationalsozialismus als jüdisch definiert wurden, fielen dem Holocaust beziehungsweise der Shoah zum Opfer.

  • Als „asozial“ stigmatisierte Menschen

    „Asoziale“ und „Berufsverbrecher“

    Mehrere zehntausend Menschen wurden zwischen 1933 und 1945 von Gestapo, Wohlfahrtsbehörden oder Gerichten zu „Asozialen“ und „Berufsverbrechern“ erklärt. Gemeinsam war ihnen, dass sie nicht dem Bild des tüchtigen, angepassten, nationalsozialistischen Menschen entsprachen oder bewusst oder unbewusst einen Lebensstil verfolgten, der nicht in die nationalsozialistische Ideologie passte. Es waren Bettler, Obdachlose, unangepasste Fürsorgezöglinge, und Kleinkriminelle mit Bagatellvorstrafen. Erst im Februar 2020 sprach sich der Bundestag für die Anerkennung dieser Menschen als Opfer des NS-Unrechts aus.

    Liste der Stolpersteine in Frankfurt, die an Menschen erinnern, die als „Asoziale“ oder „Berufsverbrecher“ verfolgt wurden:

    Name (Geburtsname)
    Geburtsdatum
    Verfolgungsschicksal
    Todesdatum
    Stadteil, Straße
    Verlegedatum
    Schellhaas, Margarete
    (Reuel)
    * 27.7.1910
    asozial/Widerstand; 9.–14.6.1942 Gefängnis Frankfurt, 30.10.1944 Ravensbrück
    7.1.1945
    Niederrad, Hahnstr. 18
    22.6.2017
    Schmitt, Karl
    * 23.10.1894
    asozial/Widerstand; 26.1.1939 Haft Frankfurt, 10.2.1939 Buchenwald
    24.12.1939
    Niederrad, Hahnstr. 18
    22.6.2017
  • Opfer der „Euthanasie“-Morde

    Opfergruppe Psychisch kranke oder behinderte Menschen („Euthanasie“-Mord)

    Vom nationalsozialistischen Regime wurde das Wort „Euthanasie“ (griechisch für „schöner Tod“ oder „guter Tod“) als irreführende und verharmlosende Bezeichnung für die systematische Tötung tatsächlich oder vermeintlich physisch eingeschränkter oder psychisch kranker Menschen verwendet.

    In unterschiedlichen Mordaktionen starben zwischen 1939 und 1945 über 300.000 Menschen im Deutschen Reich und im besetzten Europa. Unter der Tarnbezeichnung „Aktion T4“ (benannt nach dem Sitz der zuständigen Dienststelle in der Berliner Tiergartenstraße 4) wurden zwischen Anfang 1940 und August 1941 etwa 70.000 kranke Erwachsene in den Gaskammern der sechs zu zentralen Tötungsanstalten umfunktionierten „Heil- und Pflegeanstalten“ in Grafeneck, Brandenburg, Hartheim, Pirna, Bernburg und Hadamar ermordet.

    Im mittelhessischen Hadamar wurden zwischen Januar 1941 und März 1945 im Rahmen der sogenannten Aktion T4 etwa 14.500 Menschen mit Behinderungen und psychischen Erkrankungen in einer Gaskammer, durch tödliche Injektionen und Medikationen sowie durch vorsätzliches Verhungern lassen ermordet.

    Bisher konnten Stolpersteine für diese Personengruppe nur dann verlegt werden, wenn Angehörige dies wünschten. Eine der online-Datenbank des Gedenkbuchs des Bundesarchivs „Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933–1945“ entsprechende Datenbank der „Euthanasie“-Opfer gibt es nicht. Datenschutzgründe und die Rücksicht auf Familien, aus denen die Opfer stammten, werden gegen eine solche Datenbank angeführt.

    Liste der Stolpersteine in Frankfurt, die an Menschen erinnern, die den „Euthanasie“-Morden zum Opfer fielen:

    Name (Geburtsname)
    Geburtsdatum
    Verfolgungsschicksal
    Todesdatum
    Stadteil, Straße
    Verlegedatum
    Alberti, Karl
    * 17.12.1905
    §175, T4; Haft 14.2.1939, Anstalt Eichberg, 1941 Hadamar
    22.01.1941
    Niederrad, Kelsterbacherstr. 73
    24.6.2019
    Berberich, Helene
    (Ebelsbacher, verw. Fontheim)
    * 2.10.1874
    T4; 16.9.1941 Bendorf-Sayn, Weilmünster, 12.7.1942 unbekannt
    unbekannt
    Westend, Leerbachstr. 50
    22.6.2019
    Brandenstein, Karl
    * 27.5.1907
    §175, T4; Haft 16.3.1939, F-Preungesheim, 23.8.1939 Eichberg, 19.2.1941 Hadamar
    19.2.1941
    Rödelheim, Hattsteinerstr. 6
    24.6.2019
    Breslau, Ignaz
    * 3.4.1870
    T4; Heilanstalt Herborn, Landesanstalt Brandenburg
    17.2.1941
    Eschersheim, Haeberlinstr. 6
    17.2.2009
    Butterweck, Lina
    * 30.11.1913
    T4; 30.4.1941 Weilmünster, „Heilanstalt“ Hadamar
    12.06.1941
    Westend, Eschersheimer Landstr. 107
    9.5.2010
    Einhorn, Sabine
    (Bletz)
    * 4.1.1890
    T4; 1932 Hadamar, 1939 Herborn, Gießen 25.9.1940 Brandenburg
    01.10.1940
    Ostend, Obermainstr. 6
    22.10.2019
    Fürth , Leopold
    * 10.2.1882
    T4; 2.2.1938 Hadamar, 25.9.1940 Brandenburg
    01.10.1940
    Ostend, Obermainstr. 12
    24.6.2019
    Geiss, Lina
    (Heimbächer)
    * 7.5.1894
    T4; 1941 Anstalt Herborn, 7.3.1941 Hadamar
    07.03.1941
    Bahnhofsviertel, Moselstr. 46
    22.6.2017
    Gerlach, Margarethe
    (Tamm)
    * 5.5.1883
    T4; 1941 „Heilanstalt“ Hadamar
    13.2.1941
    Eschersheim, Neumannstr. 20
    3.9.2008
    Haag, Adam
    * 20.1.1876
    T4; Heilanstalt Herborn, 12.3.1941 „Heilanstalt“ Hadamar
    12.3.1941
    Bockenheim, Leipziger Str. 19
    21.6.2014
    Hess, Jakob
    * 7.4.1916
    T4; 1934 „Heilanstalt“ Kalmenhof
    19.8.1939
    Altstadt, Hinter dem Lämmchen 4
    25.4.2008
    Hofmann, Elisabeth
    * 22.7.1900
    T4; 1934 Bethel Zwangssterilisation, 1939 Herborn, 13.2.1941 Hadamar
    13.02.1941
    Rödelheim, Kalkentalstr. 7
    24.6.2019
    Horn, Georg
    * 10.4.1882
    T4; 22.7.1922 Psychiatrie Gießen, 27.10.1922 Hadamar, 10.11.1924 Eichberg, 29.1.1941 Hadamar + 3.2.1941
    29.01.1941
    Höchst, Hostatostr. 9
    23.6.2019
    Janik, Ottilie
    * 17.6.1903
    T4; Hadamar
    20.1.1941
    Dornbusch, Am Dornbusch 3
    16.5.2015
    Kersten, Elisabeth
    * 23.12.1905
    T4; „Heilanstalt“ Hadamar
    20.4.1943
    Eckenheim, Am Eckenheimer Friedhof 1
    9.5.2010
    Kopp, Nikolaus
    * ?.?.1901
    § 175 und T4; 1941 „Heilanstalt“ Hadamar
    13.2.1941
    Gallus, Mainzer Landstr. 137
    6.6.2009
    Müller, Anna
    (Becker)
    * 18.11.1895
    T4; 1940 Merxhausen, 12.6.1941 Eichberg, 3.7.1941 Hadamar
    03.07.1941
    Rödelheim, Flußgasse 4
    23.6.2019
    Netter, Rosette
    * 31.10.1868
    T4; 4.2.1941 Heilanstalt Weilmünster, 7.2.1941 „Heilanstalt“ Hadamar
    07.02.1941
    Westend, Freiherr-vom-Stein-Str. 26
    21.6.2014
    Neuser, Edgar
    * 14.1.1922
    T4; 1926 Scheuern, 19.3.1941 Hadamar
    19.3.1941
    Gallus, Kostheimer Str. 15
    22.6.2019
    Pawel, Martin
    * 5.12.1893
    T4; 25.9.1940 Heilanstalt Gießen, 1.10.1940 Brandenburg
    1.10.1940
    Bockenheim, Sophienstr. 29
    21.6.2014
    Perlhefter, Günther
    * 7.9.1931
    T4; 3.6.1943 „Heilanstalt“ Hadamar
    3.9.1943
    Sachsenhausen, Schulstr. 26
    12.5.2012
    Schwemmer, Karlheinz
    * 30.8.1933
    T4; 5.3.1943 Haft, 9.8.1943 „Heilanstalt“ Hadamar
    12.08.1943
    Gallus, Gutenbergstr. 20
    11.5.2012
    Seeger, Marie
    * 6.11.1800
    T4; 1932 Hadamar, 1939 Herborn, 13.2.1941 Hadamar
    13.2.1941
    Bornheim, Thronerstaße 8
    24.6.2019
    Stogniew, Hermine
    (van Hasseln)
    * 26.7.1898
    T4; 13.2.1941„Heilanstalt“ Hadamar
    13.2.1941
    Nordend, Neuhofstr. 25
    9.5.2010
    Waßmann, Karl
    * 25.12.1885
    T4; 1941 „Heilanstalt“ Hadamar
    14.3.1941
    Riederwald, Am Erlenbruch 10
    19.11.2011
    Zimmerer, Willy
    * 16.4.1901
    T4; 6.3.1944 Universitätsnervenklinik , 17.3.1944 Weilmünster, 13.10.1944 Hadamar
    18.12.1944
    Nordend, Rotlintstr. 41
    23.10.2018
  • Homosexuelle

    Opfergruppe Homosexuelle

    Eine seit dem 19. Jahrhundert bestehende gesetzliche Verfolgung von Homosexuellen (§175) wurde von den Nationalsozialisten 1935 massiv verschärft. Ab 1937 mussten Homosexuelle damit rechnen, nach der Verbüßung ihrer Strafe zur „Umerziehung“ in ein Konzentrationslager deportiert zu werden. Wer „mehr als einen Partner verführt habe“, so eine Anordnung Himmlers 1940, sei nach der Entlassung aus dem Gefängnis grundsätzlich in „Vorbeugehaft“ zu nehmen. Viele der in Konzentrationslager deportierten Homosexuellen wurden dort ermordet. Andere Homosexuelle wurden als „geisteskrank“ erklärt und in den Tötungsanstalten des NS-„Euthanasie“-Programms umgebracht.

    Vortrag „Steine gegen das Vergessen“ (PDF)

    Liste der Stolpersteine in Frankfurt, die an verfolgte Homosexuelle erinnern:

    Name (Geburtsname)
    Geburtsdatum
    Verfolgungsschicksal
    Todesdatum
    Stadteil, Straße
    Verlegedatum
    Alberti, Karl
    * 17.12.1905
    §175, T4; Haft 14.2.1939, Anstalt Eichberg, 1941 Hadamar
    22.01.1941
    Niederrad, Kelsterbacherstr. 73
    24.6.2019
    Boltzt, Johann
    * 19.9.1893
    §175; 10.7.1941 Dachau
    04.03.1942
    Westend, Savignystr. 55
    5.11.2007
    Born, Valentin
    * 18.11.1891
    §175; Haft 18.3.1942, 1943 Natzweiler, Flossenbürg
    5.3.1945
    Altstadt, Dominikanergasse 7
    22.6.2019
    Brandenstein, Karl
    * 27.5.1907
    §175, T4; Haft 16.3.1939, F-Preungesheim, 23.8.1939 Eichberg, 19.2.1941 Hadamar
    19.2.1941
    Rödelheim, Hattsteinerstr. 6
    24.6.2019
    Bütschli, Otto
    * 11.8.1907
    §175; Haft: 12.7.1939, 1939 Lager Rodgau, 1940 Gefängnis Preungesheim, 1941 Buchenwald, Groß-Rosen
    03.11.1941
    Westend, Körnerstr. 16
    22.6.2019
    Kahn, Jakob
    * 5.11.1882
    §175; Haft: 10.4.1937 und 2.5.1939, F-Preungesheim, 13. Juli 1939 Diez, 8.2.1940 Sachsenhausen
    12.4.1940
    Innenstadt, Allerheiligenstr. 26
    22.6.2019
    Kipp, Karl
    * 27.9.1902
    §175; Haft: 8.12.1939, 30.6.1940 Diez, 28.1.1942 Flossenbürg
    25.4.1942
    Altstadt, Berlinerstr. 32
    22.6.2019
    Korndörfer, Adolf
    * 2.5.1880
    §175; Haft: 16.5.1939, Frankfurt, Suizid
    27.07.1939
    Westend, Beethovenstr. 32
    22.6.2019
    Oppenheimer, Elias
    * 19.6.1886
    §175; Haft 18.9.1941, F-Preungesheim, 1942 Buchenwald
    13.5.1942
    Westend, Wöhlerstr. 6
    22.6.2019
    Stecker, Karl
    * 13.1.1900
    §175; Haft 4.1.1934, 1934 Freiendiez, 1936 Ziegenhain, 1938 Schwäbisch Hall, 1939 Esterwegen, 1940 Butzbach, 1942 -Gusen
    ??.12.1942
    Gallus, Frankenallee 60
    22.6.2019
  • Politisch Verfolgte, Widerstand

    Opfergruppe Politischer Widerstand

    Sofort nach der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten wurden die Arbeiterparteien SPD und KPD sowie der mit ihnen verbündeten Organisationen wie der Rote Hilfe verboten, die freien Gewerkschaften zerschlagen und die Betriebsräte durch NS-Organisationen ersetzt. Der politische Widerstand war gelähmt. Dazu kam die tiefe Spaltung zwischen SPD und KPD, die eine Zusammenarbeit auf wenige persönliche Kontakte reduzierte. Insgesamt geht man von rund 2.000 Personen aus, die sich in Frankfurt am Widerstand beteiligten, namentlich bekannt sind 1.500. Mehr als 30 von ihnen wurden vom Frankfurter Volksgerichtshof und dem Kasseler Oberlandesgericht zum Tode verurteilt. Neben dem politischen Widerstand in engeren Sinn gab es auch eine Vielfalt von Widerstandsformen, die christlich oder humanitär motiviert waren, und vom NS-Regime ohne Gnade verfolgt wurden.

    Liste der Stolpersteine in Frankfurt, die an Menschen erinnern, die Widerstand leisteten oder widerständig waren:

    Name (Geburtsname)
    Geburtsdatum
    Verfolgungsschicksal
    Todesdatum
    Stadteil, Straße
    Verlegedatum
    Becker, Bernhard
    * 7.12.1914
    Widerstand; 27.11.1937 Gestapohaft
    14.12.1937
    Nordend, Schwarzburgstr. 50
    15.10.2004
    Bender, Georg
    * 23.10.1902
    Widerstand; 14.10.1938 Volksgerichtshof Hochverrat
    befreit
    Nied, Schwedenpfad 21
    19.11.2013
    Bender, Helene
    (Grau)
    * 18.7.1907
    Widerstand; 1938 Haft
    4.5.1938
    Nied, Schwedenpfad 21
    19.11.2013
    Bild, Hans
    * 30.3.1904
    Widerstand; 1937 Haft Kassel, 1942 Sachsenhausen
    16.07.1942
    Gallus, Tevesstr. 27
    11.5.2012
    Breitinger, Anton
    * 19.6.1898
    Widerstand ; F-Preungesheim
    17.09.1942
    Bornheim, Neebstr. 3
    21.6.2013
    Ebert, Wilhelm
    * 11.8.1901
    Widerstand; 1942 Haft Frankfurt
    17.06.1942
    Fechenheim, Leo-Gans-Str. 21
    28.5.2016
    Ege, Albrecht
    * 31.1.1878
    Widerstand; 1942 Zuchthaus Frankfurt-Preungesheim
    23.1.1943
    Praunheim, Am Treutengraben 3
    25.4.2008
    Elison, Emma
    (Roman)
    * 12.12.1880
    Widerstand ; 13.3.1935 Frankfurt-Preungesheim, 11.4.1942 Ravensbrück, Auschwitz
    09.10.1941
    Innenstadt, Klingerstr. 25
    24.6.2017
    Elison, Fritz
    * 23.8.1886
    Widerstand ; 13.3.1935 und 1938 Frankfurt-Preungesheim, 4.2.1937–21.5.1940 Butzbach Freiendiez
    0.1.1900
    Innenstadt, Klingerstr. 25
    24.6.2017
    Fehler, Karl
    * 24.3.1905
    Widerstand ; 25.8.1941 Sachsenhausen
    19.12.1941
    Gallus, Tevesstr. 43
    3.9.2008
    Friesem, Clara
    * 27.12.1908
    Widerstand/"Roten Hilfe“; 1936 „Hochverrat“, Ravensbrück, 1942 Bernburg
    unbekannt
    Nordend, Herderstr. 27
    23.6.2017
    Gerhardt, Wilhelm
    * 21.7.1905
    Widerstand/KPD; Wehrmacht 8.10.1942, Bewährungseinheit 57. Division
    10.10.1943
    Niederrad, Odenwaldstr. 10
    22.6.2017
    Germann, Edmund
    * 13.9.1901
    Widerstand; 17.6.1941 „Hochverrat" F-Preungesheim, Hinrichtung
    17.09.1942
    Bahnhofsviertel, Niddastr. 64
    22.6.2014
    Hartmann, Fritz
    * 2.9.1905
    Widerstand ; 1940 Haft in Paris, Frankfurt Gusen/Mauthausen
    13.04.1945
    Höchst, Königsteiner Str. 49
    8.5.2012
    Häuslein, Otto
    * 3.1.1911
    Widerstand; 1941 „Hochverrat, Preungesheim, Hinrichtung
    17.09.1942
    Sachsenhausen, Bindingstr. 9
    22.6.2014
    Heps, Heinrich
    * 11.12.1908
    Widerstand; 1935–40 Zuchthaus, 1944 Strafbataillon 999
    26.03.1944
    Nied, Schmidtbornstr. 1
    13.7.2016
    Hugo, Wilhelm Adam
    * 18.7.1906
    Widerstand; 18.7.1941 „Hochverrat", F-Preungesheim, Hinrichtung
    17.09.1942
    Ostend, Linnéstr. 27
    22.6.2014
    Janke, Paul Heinrich
    * 26.7.1907
    Widerstand ; 1943 Gefängnis Frankfurt, Potsdam, Hinrichtung
    25.02.1945
    Innenstadt, Stiftstr. 17
    22.6.2014
    Latsch, Wilhelm
    * 11.4.1884
    Widerstand, 1943 Dachau
    12.2.1944
    Innenstadt, Stoltzestr. 14
    15.10.2004
    Lewin, Henry
    * 10.3.1902
    Widerstand ; 1935 Zuchthaus Frankfurt-Preungesheim
    02.02.1937
    Höchst, Königsteiner Str. 6
    3.9.2008
    Mahler, Rudolf
    * 11.6.1889
    Widerstand; 20.9.1939 Buchenwald, 15.7.1941 Pirna
    15.07.1941
    Bahnhofsviertel, Münchener Str. 20
    4.6.2011
    Nebel, Georg
    * 7.8.1896
    Widerstand/KPD; Volksgerichthof/KPD
    14.08.1944
    Fechenheim, Lachnerstr. 4
    16.5.2015
    Nees, Julius
    * 28.9.1898
    Widerstand; 1941 „Hochverrat, Preungesheim, Hinrichtung
    17.09.1942
    Sachsenhausen, Offenbacher Landstr. 9
    22.6.2014
    Neumann, Hermann
    * 16.3.1901
    Widerstand/KPD; 7.11.1934–30.5.1935 Frankfurt, 1935–39 Kassel-Wehlheiden, 5.1.1939 F-Hammelgasse, 13.3.1939 Dachau, 27.9.1939 Mauthausen
    15.2.1940
    Niederrad, Kelsterbacher Str. 24
    22.6.2017
    Ochs, Heinrich
    * 17.3.1905
    Widerstand; 1941 „Hochverrat" F-Preungesheim, Suizid
    ?.?.1942
    Bahnhofsviertel, Niddastr. 63
    22.6.2014
    Portune, Andreas
    * 17.2.1905
    Widerstand; 22.3.1943 Gefängnis Frankfurt, 1944 KZ Roßlau
    23.5.1945
    Nordend, Weberstr. 64
    24.6.2017
    Roman, Emanuel
    * 22.11.1883
    Widerstand ; 13.3.1935–13.3.1941 Kassel-Wehlheiden, 13.3.1941 Buchenwald
    12.5.1941
    Innenstadt, Heiligkreuzgasse 22
    24.6.2017
    Sauer, Balthasar
    * 10.2.1883
    Widerstand; 1942 Haft in Dachau, 1944 Lublin, Januar 1945 Auschwitz
    7.1.1945
    Innenstadt, Allerheiligenstr. 26
    15.10.2004
    Schabinger, Heinrich
    * 20.5.1911
    Widerstand KPD; Haft 3.3.1935 und 2.12.938, 24.7.1941 Flossenbürg
    27.3.1942
    Niederrad, Herzogstr. 9
    21.6.2020
    Schellhaas, Margarete
    (Reuel)
    * 27.7.1910
    asozial/Widerstand; 9.–14.6.1942 Gefängnis Frankfurt, 30.10.1944 Ravensbrück
    7.1.1945
    Niederrad, Hahnstr. 18
    22.6.2017
    Schmitt, Karl
    * 23.10.1894
    asozial/Widerstand; 26.1.1939 Haft Frankfurt, 10.2.1939 Buchenwald
    24.12.1939
    Niederrad, Hahnstr. 18
    22.6.2017
    Schuhmann, Friedrich
    * 12.8.1906
    Widerstand ; Spanischer Bürgerkrieg, Brunete bei Madrid
    6.7.1937
    Höchst, Kurmainzer Str. 20
    8.5.2012
    Schurr, Paul
    * 27.6.1907
    Widerstand; Volksgerichthof
    27.2.1941
    Westend, Im Trutz 24
    16.5.2015
    Sonntag, Paul
    * 10.2.1890
    Widerstand; Brandenburgen, Goerden, hingerichtet
    20.4.1945
    Bockenheim, Robert-Mayer-Str. 48
    21.6.2013
    Tellgmann, Gustav
    * 22.10.1891
    Widerstand; Volksgerichthof
    26.2.1945
    Bockenheim, Robert-Mayer-Str. 47
    18.5.2015
    Wedekind, Arnd von
    * 2.6.1919
    Widerstand; 1.7.1943 verhaftet, 1.9.1943 Volksgerichtshof Todesurteil
    3.9.1943
    Westend, Zimmerweg 4
    5.3.2007
    Wehrle, Herman Josef
    * 26.7.1899
    Widerstand ; 18.8.1944 Berlin
    14.9.1944
    Höchst, Gebeschusstr. 22–24
    25.10.2010
    Weisbecker, Walter
    * 23.5.1912
    Widerstand ; 1935 Zuchthaus Kassel, 1941 Dachau, 1944 Strafbataillon
    03.07.1946
    Niederrad, Gundhofstr. 8
    12.5.2012
    Weisenseel, Eugen
    * 7.6.1899
    Widerstand; 1943 Haft, 1945 Dachau
    unbekannt
    Fechenheim, Löhnungsgasse 19
    28.5.2016
    Zakowski, Elisabeth
    * 18.2.1897
    Widerstand; Haft: 6.9.1936 - 6.3.1940, Frauenstrafanstalt Aichach
    0.1.1900
    Unterliederbach, Karl-König-Weg 36
    24.6.2017
    Zakowski, Josef
    * 12.5.1895
    Widerstand; Haft: 31.8.–2.9.1936 Frankfurt Polizeigefängnis, 16.9.1936 Gefängnis Hammelsgasse 6–10
    26.11.1936
    Unterliederbach, Karl-König-Weg 36
    24.6.2017
    Zeuss, August Wilhelm
    * 25.11.1912
    Widerstand ; 1941 Sachsenhausen, 1942 Dachau, 1944 Majdanek, 14.4.1944 Auschwitz
    14.4.1944
    Nordend, Spohrstr. 34
    3.6.2011
  • Sinti und Roma

    Opfergruppe Sinti und Roma

    Die sich selbst Sinti und Roma nennende Bevölkerungsgruppe wurde von den Nationalsozialisten ab 1933 schrittweise ausgegrenzt, entrechtet und verfolgt. Auf die geschätzten 30.000 in Deutschland lebenden Sinti und Roma übertrug das NS-Regime die Bestimmungen der Nürnberger Gesetze von 1935. Im November 1936 wurde am Reichsgesundheitsamt das „Rassehygieneinstitut“ unter Leitung von Robert Ritter eingerichtet, das vor allem Daten von Sinti und Roma sammelte. Im Juni 1938 wurden bei der Aktion „Arbeitsscheu Reich“, die sich gegen als „asozial“ eingestufte Personen richtete, mehrere Hundert Sinti und Roma festgenommen und in Konzentrationslager verschleppt. Ab März 1939 erhielten Sinti und Roma mit einem „Z“ gekennzeichnete „Rasseausweise“ statt ihrer eingezogen deutschen Pässe.

    Bei der Verfolgung der Roma und Sinti spielte die Stadt Frankfurt eine unrühmliche Vorreiterrolle. Am 18. August 1937 wurden 55 Frauen, Kinder und Männer, die auf einem Wohnwagen-Standplatz in der Kruppstraße lebten, zur Dieselstraße im Osthafen getrieben. Von den in Frankfurt am Main lebenden Roma und Sinti wurden 172 Personen in „Zigeunerlagern“ in der Diesel- und Kruppstraße interniert, acht Personen zwangssterilisiert, 174 Personen nach Auschwitz deportiert und mindestens 89 dort ermordet.

    Liste der Stolpersteine in Frankfurt, die an Sinti und Roma erinnern:

    Name (Geburtsname)
    Geburtsdatum
    Verfolgungsschicksal
    Todesdatum
    Stadteil, Straße
    Verlegedatum
    Adler, Gertrud
    * 1.8.1937
    Sinti; 9.3.1943 Auschwitz
    03.08.1944
    Sachsenhausen, Löherstr. 21
    3.6.2011
    Adler, Gisela
    * 18.8.1925
    Sinti; 9.3.1943 Auschwitz
    03.08.1944
    Sachsenhausen, Löherstr. 21
    3.6.2011
    Adler, Heinz
    * ?.?.1927
    Sinti; 9.3.1943 Auschwitz
    befreit
    Sachsenhausen, Löherstr. 21
    3.6.2011
    Adler, Herbert
    * 18.11.1928
    Sinti; 9.3.1943 Auschwitz
    befreit
    Sachsenhausen, Löherstr. 21
    3.6.2011
    Adler, Margarethe
    (Braun)
    * 3.7.1903
    Sinti; 9.3.1943 Auschwitz
    03.08.1944
    Sachsenhausen, Löherstr. 21
    3.6.2011
    Adler, Reinhold
    * 26.9.1898
    Sinti; 9.3.1943 Auschwitz
    01.05.1943
    Sachsenhausen, Löherstr. 21
    3.6.2011
    Adler, Rolf
    * ?.?.1931
    Sinti; Lager F-Dieselstraße und Kruppstraße
    03.11.1942
    Sachsenhausen, Löherstr. 21
    3.6.2011
    Adler, Ursula
    * 30.10.1938
    Sinti; 9.3.1943 Auschwitz
    03.08.1944
    Sachsenhausen, Löherstr. 21
    3.6.2011
    Klein, Kunigunde
    (Winterstein)
    * 2.3.1884
    Sinti; 17.8.1940 Ravensbrück
    unbekannt
    Altstadt, Kannengießergasse 6
    16.2.2009
  • Zeugen Jehovas

    Opfergruppe Zeugen Jehovas

    Die Angehörigen der Internationalen Bibelforscher-Vereinigung (seit 1931 Zeugen Jehovas) wurden aufgrund ihres Widerstands aus christlicher Überzeugung vom NS-Regime verfolgt. 1933 gab es etwa 25.000 Zeugen Jehovas in Deutschland. Die Religionsgemeinschaft wurde sofort nach der „Machtergreifung“ Hitlers verboten, weil sie kompromisslos zu ihrem Glauben standen und sich nicht der Ideologie des NS-Regimes unterstellten. Zeugen Jehovas weigerten sich, den Hitlergruß zu entbieten, Militärdienst zu leisten und ihre Gottesdienste aufzugeben. Sie lehnten auch die Mitgliedschaft in den NS-Organisationen ab. Aktiven Widerstand gegen das NS-Regime leisteten sie, indem sie über die Unrechtsherrschaft der Nationalsozialisten aufklärende Flugblätter verteilten.

    Fast die Hälfte der deutschen Zeugen Jehovas wurde inhaftiert, etwa 2.800 kamen in Konzentrationslager, etwa 950 verloren zwischen 1933 und 1945 ihr Leben. Die Überlebenden hatten nicht selten acht Jahre und mehr im Konzentrationslager verbracht. In Frankfurt gab es über 150 glaubensaktive Zeugen Jehovas, die alle von der Verfolgung betroffen waren. 112 wurden inhaftiert; 15 verloren ihr Leben.

    Liste der Stolpersteine in Frankfurt, die an Zeugen Jehovas erinnern:

    Name (Geburtsname)
    Geburtsdatum
    Verfolgungsschicksal
    Todesdatum
    Stadteil, Straße
    Verlegedatum
    Eichhorn, Ludwig
    * 31.10.1899
    ZJ; Haft 24.3.1937 Frankfurt-Preungesheim, 2.9.1937–11.4.1945 Buchenwald
    befreit
    Niederrad, Breubergstr. 26
    22.6.2017
    Finkernagel, Karl
    * 29.8.1869
    ZJ; Buchenwald
    24.08.1937
    Bockenheim, Hamburger Allee 58
    18.5.2015
    Hild, Frieda
    (Buck)
    * 14.9.1892
    ZJ; 1938 Gefängnis Frankfurt
    30.04.1940
    Dornbusch, Marbachweg 291
    21.6.2014
    Hild, Willy
    * 30.12.1894
    ZJ; 25.5.1938 Buchenwald
    0.1.1900
    Dornbusch, Marbachweg 291
    21.6.2014
    Kaltwasser, Adam
    * 22.2.1891
    ZJ; 10.3.1937 Papenburg, 1939 Mauthausen
    19.4.1940
    Ginnheim, Ginnheimer Landstr. 198
    21.6.2014
    Kaltwasser, Wilhelmine
    (Heid)
    * 9.6.1890
    ZJ; 25.3.937 Haft Frankfurt
    0.1.1900
    Ginnheim, Ginnheimer Landstr. 198
    21.6.2014
    Kanne, Anna
    * 19.8.1882
    ZJ; 2.12.1936 Gefängnis Frankfurt, Moringen, Lichtenburg, Ravensbrück Mai 1945
    befreit
    Dornbusch, Marbachweg 328
    18.5.2018
    Kell, Bernhard
    * 21.1.1874
    ZJ; Haft 20.5.1938 Frankfurt, Buchenwald, Dachau, Lublin
    18.02.1944
    Bockenheim, Voltastr. 55
    18.5.2015
    Köninger , Anna
    (Schäfer)
    * 27.3.1880
    ZJ; 14.9.1937 F, 30.9.1937 Mannheim, 30.11.1937 Bruchsal, 21.2.–24.12.1938 Lichtenburg
    0.1.1900
    Nordend, Oederweg 126
    23.6.2017
    Krämer, Adolf
    * 27.7.1900
    ZJ; 1937 Haft Frankfurt, Buchenwald
    befreit
    Griesheim, Mainzer Landstr. 606
    21.5.2016
    Krieg, Oscar
    * 24.11.1884
    ZJ; 1937 Haft
    29.05.1945
    Sachsenhausen, Hedderichstr. 42
    19.5.2016
    Lehrbach, Emmy
    (Dentzer)
    * 8.7.1896
    ZJ; 26.1.1937 Frankfurt, Moringen, Lichtenburg, Ravensbrück, Außenlager Mai 1945
    befreit
    Eschersheim, Hinter den Ulmen 22
    18.5.2018
    Lubowitzky, Paula
    (Walheim)
    * 10.1.1884
    ZJ; Haft: 18. 3.1937 Frankfurt-Preungesheim, 28.7.1937 Moringen, 21.2.1938 Lichtenburg, 15.5.1939–30.4.1945 Ravensbrück
    befreit
    Höchst, Loreleistr. 6
    24.6.2017
    Mayer, Balthasar
    * 7.4.1878
    ZJ; 1936 F-Preungesheim, Buchenwald, 1943 Dachau
    22.01.1945
    Griesheim, Fabriciusstr. 11
    22.6.2013
    Mayer, Elisabeth
    (Blamm)
    * 25.5.1882
    ZJ; Haft 1936 Frankfurt, Moringen, Lichtenburg, Ravensbrück, befreit
    01.05.1945
    Griesheim, Fabriciusstr. 11
    22.6.2019
    Muth, Anna
    (Rühl)
    * 18.8.1899
    ZJ; 1937 Haft Frankfurt, Ravensbrück
    befreit
    Westend, Emser Brücke (Emserstr. 16)
    21.5.2016
    Muth, Ernst
    * 4.6.1897
    ZJ; 1937 Haft Frankfurt
    17.6.1939
    Westend, Emser Brücke (Emserstr. 16)
    21.5.2016
    Oechler, Anna
    * 30.11.1900
    ZJ; 30.10.1936 Frankfurt, Moringen, Lichtenburg, Ravensbrück, Lager Hartzwalde Mai 1945
    befreit
    Dornbusch, Marbachweg 328
    18.5.2018
    Pater, Berta
    (Schäfer)
    * 17.11.1882
    ZJ; 29.10.1936 F, 23.6.1937 Moringen, 21.2.1938 Lichtenburg, Mai 1939 Ravensbrück, 1.7.1942 Auschwitz, 18.1.1945 Bergen-Belsen bis 15.4.1945
    befreit
    Nordend, Oederweg 126
    23.6.2017
    Reinhardt, Rudolf
    * 20.5.1886
    ZJ; Haft 1937 Frankfurt, Lichtenburg, Buchenwald befreit
    1.5.1945
    Innenstadt, Schützenstr. 7
    22.6.2019
    Schäfer, Elisabeth
    (Neff)
    * 3.9.1884
    ZJ; Haft 1937 Frankfurt, Moringen, Lichtenburg, Ravensbrück, befreit
    1.6.1944
    Westend, Bockenheimer Landstr. 104
    22.6.2019
    Schättle, Marie
    (Steinbach)
    * 9.11.1883
    ZJ; 1937 Haft Frankfurt, Ravensbrück
    befreit
    Westend, Palmengartenstr. 3
    20.5.2016
    Schmid, Katharina
    (Reimann)
    * 1.1.1889
    ZJ; 1937 KZ Moringen, Ravensbrück, 1941 Auschwitz, 1945 Bergen-Belsen
    22.2.1945
    Sachsenhausen, Paul-Ehrlich-Str. 40
    20.6.2013
    Steinbach, Valentin
    * 15.7.1891
    ZJ; 11.9.1936 Frankfurt Klapperfeld, 30.12.1936 Frankfurt, Hammelsgasse, 19.3.1937 Frankfurt-Preungesheim, 18.6.1937 Lichtenburg, 31.7.1937 Buchenwald, 29.8.1942 Mauthausen
    0.1.1900
    Nordend, Schwarzburgstr. 26
    23.6.2019
    Veith, Karoline
    * 17.6.1883
    ZJ, Mai 1936 Haft, August 1938 KZ Lichtenburg, Ravensbrück, Bernburg
    13.6.1942
    Nordend, Rotlintstr. 70
    19.11.2013
    Winter, Luise
    * 13.3.1893
    ZJ; 5.3.1937 Frankfurt, Moringen, Lichtenburg, Ravensbrück, Außenlager Mai 1945
    befreit
    Westend, Bettinastr. 23
    19.5.2018
  • Zwangsarbeiter

    Opfergruppe Zwangsarbeiter

    Liste der Stolpersteine in Frankfurt, die an Menschen erinnern, die als Zwangsarbeiter verpflichtet wurden:

    Name (Geburtsname)
    Geburtsdatum
    Verfolgungsschicksal
    Todesdatum
    Stadteil, Straße
    Verlegedatum
    Bagno, Iwan
    * 11.11.1925
    Zwangsarbeit; 4.8.1944 Hadamar
    unbekannt
    Niederrad, Goldsteinstr. 114
    20.5.2016
    Ehrenfeld, Emil W.
    * 27.12.1899
    1.2.1941 bis 30.5.1943 Zwangsarbeit, 14.2.1945 Theresienstadt
    befreit
    Niederrad, Kelsterbacher Str. 8
    23.10.2018
    Girgulski, Maria
    (Hagel)
    * 6.9.1885
    Zwangsarbeit;
    überlebt
    Innenstadt, Albusstr. 24
    19.5.2016
    Laurinec, Jan
    * 11.5.1901
    Zwangsarbeit; 1943 Buchenwald
    24.8.1944
    Nordend, Schwarzburgstr. 51
    9.5.2010
    Nikitenko, Wasil
    * 24.4.1924
    Zwangsarbeit ; 1944 nach Hadamar
    unbekannt
    Niederrad, Goldsteinstr. 114
    20.5.2016
    Petitijean, Raymond
    * 27.4.1920
    28.5.–6.10.1943 Zwangsarbeit bei Firma Messer und Co., 1.11.1943 Haft, 31.10.1944 Todesurteil
    12.12.1944
    Ostend, Hanauer Landstr. 326
    27.6.2021
    Pivovarczik, Helena
    * 21.2.1922
    Zwangsarbeit ; Suizid
    29.05.42
    Niederrad, Kelsterbacher Str.28
    20.6.2013
    Prochorow, Nikolai
    * 11.5.1923
    Zwangsarbeit; 1944 Mauthausen Ebensee
    unbekannt
    Niederrad, Goldsteinstr. 114
    20.5.2016
    Schwelle Messer & Co
    * 0.1.1900
    Messer & Co., Gmbh, Apparate Und Werkzeuge. Hier In Zwangsarbeit 1941–45, Frauen und Männer aus Russland 145, Weissruthenien 27, Bulgarien 5, Litauen 50, Frankreich 120, Belgien 25, Niederlande 65, Italien 7
    0.1.1900
    Ostend, Hanauer Landstr. 326
    27.6.2021
    Slabtschenko, Alexandr
    * 22.1.1923
    Zwangsarbeit ; 1943 Buchenwald
    27.3.1944
    Niederrad, Goldsteinstr. 114
    20.5.2016